Bratapfelmarmelade


Allgemein, Kochen, Küche / Samstag, November 7th, 2020

Es ist schon eine Zeit her, aber ich kann mich noch gut erinnern, an früher, wenn wir mit den Eltern in die Berge gefahren sind und in der Schneehütte vom Kachelofen der Duft der Bratäpfel in unsere Nasen stieg. Genau dieses heimische, wunderschöne Gefühl hatte ich wieder, als ich die Bratapfelmarmelade machte.

Und genau jetzt, wenn der Herbst in den Winter übergeht, am Abend der Nebel aufsteigt und sich der Frost auf den Autoscheiben ablegt, passt es ganz genau, sich so eine leckere Marmelade zu machen. Probier’s aus und lass dich von dem Duft in deine Kindheit zurück versetzen. Hier das Rezept.

Bratapfelmarmelade (DIY)

Bratapfelmarmelade

Für drei Marmeladen-Gläser Bratapfelmarmelade nimmst du:

750 g Boskoop Äpfel

1,5 EL Honig

250 ml naturtrüben Apfelsaft

1 ca. 5cm dickes Stück Ingwer

20 g Rosinen

3 Zimtstangen

2 Sternanis

1/2 TL Vanille oder Vanille-Extrakt

1 Zitrone

500 g Gelierzucker 2:1

2 – 3 Tropfen Bittermandelöl

So geht‘s:

Äpfel schälen, entkernen und anschließend in Würfel schneiden.

Den Honig in einen Topf bei mittlerer Hitze leicht karamellisieren und dann den Apfelsaft und die Apfel-Stücke hinzugeben. Anschließen fügt man den Saft der Zitrone, das geriebene Stück Ingwer, den Zimt, Sternanis und Vanille in die Apfelmischung und lässt das ganze ca. 15 Min. köcheln bis die Apfelstücke weich sind.

Jetzt kommt der Gelierzucker dazu und das ganze nochmal ca. vier Minuten kochen lassen. Danach den Topf vom Herd nehmen, das Bittermandelöl einrühren, die Zimtstangen und den Sternanis entfernen und die heiße Marmelade in die sterilen Gläser füllen. Die gefüllten und gut verschraubten Gläser für gut 10 Minuten auf den Kopf stellen, damit ein Vakuum entsteht.

Wäre das nicht auch ein schönes Weihnachtsgeschenk? Ruck Zuck ist die Marmelade fertig. Das Glas noch schön verpackt, Hat man ein ganz persönliches Geschenk, das nicht nur schmeckt, sondern auch Freude bereitet. Wie auch immer, ich wünsche Dir ganz viel Freude beim Kochen und würde mich über ein Feedback von dir freuen… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.